Zum Inhalt springen

News

„Cross Skating“ im Kreissportbund Olpe

„Auf die Rollen, fertig los“

Unter dem Motto „Auf die Rollen, fertig los“ begab sich der Kreissportbund zu einer Trainingseinheit in Sachen „Cross Skating“.

Die Mitarbeiter tauschten ihr Büro für zwei Stunden mit dem Verkehrsübungsplatz in Olpe. Hier angekommen bekam jeder Mitarbeiter ein Paar Cross Skates mit der entsprechenden Ausrüstung. Die Cross Skates an die Füße, Schoner an Ellenbogen und Knie sowie einen Fahrradhelm auf dem Kopf, so ging es los.

Unter der Leitung von Klaus Hochstein, „Kontaktbeamter für muslimische Institutionen“, bei der Polizei in Olpe lernten die Mitarbeiter vom Kreissportbund Olpe erst einmal den Sicheren Stand auf den Cross Skates.

Schnell wurden die ersten Schritte mit dem Sportgerät unter den Füßen ausprobiert. Nach einer kurzen Eingewöhnung an das neue Sportgerät wurden die Teilnehmer immer mutiger. Sie lernten das richtige Bremsen, sodass sie schnell Bergauf und Bergab fahren könnten. Die ersten Skating Schritte wurden eingebaut. Als alle Angestellten diese Technik beherrschten, bekamen sie noch Stöcke in die Hand. Alle bewegten sich nun wie Biathleten durch den Wald.

Damit das ganze einen richtigen Biathlon Charakter bekam, hatte Klaus Hochstein noch eine Schießanlage auf dem Verkehrsübungsplatz aufgebaut. Jetzt ging es für alle Teilnehmer, immer nach einer Runde durch den Wald, auf die Matte zum Schießen mit dem Lasergewehr.

Alle Mitarbeiter des Kreissportbundes stellten fest wie schwierig die Kombination aus Laufen und Schießen ist.

Der Vormittag war für alle spannend, anstrengend und sehr lustig, man war sich einig im Team, das machen wir alle auf jeden Fall noch einmal.

Nach der Erfahrung am eigenen Leib, war schnell klar, dass man Cross Skating im nächsten Jahr mit in das Kursprogramm aufnehmen wird.

Geplant ist auch die Cross Skates im Integrationsbereich zu benutzen. Der Kreissportbund wird in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Integrationszentrum und Klaus Hochstein von der Polizei kleine Kurseinheiten in den Flüchtlingsunterkünften durchführen, um den Migranten Ablenkung vom Alltag zu schaffen.

Informationen werden dann auf bekannten Wegen über die Homepage, Newsletter oder die Presse bekannt gegeben.